Zurück   Drucken

StIF / Weiterbildung /

 
 
 

Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie


Aufbaukurs II


Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist in der systemischen Familientherapie etwas Vertrautes, zumal sie oft von ihren Familien als Indexpatienten präsentiert werden. Gleichwohl werden die Kinder oder Jugendlichen fast immer zusammen mit ihren Familien oder Eltern behandelt, nicht aber allein.

Sind die Eltern zu einer Familientherapie nicht bereit, brauchen die Kinder eine gesonderte Begleitung und Unterstützung oder befinden sie sich in stationären oder teilstationären Kontexten, so kann das therapeutische Arbeiten mit ihnen allein notwendig sein.


Ziel dieses Aufbaukurses II ist es, den TeilnehmerInnen die Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln, die für die systemisch-therapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Einzel-, Gruppen- oder Familien-Setting notwendig und nützlich sind.


Er wendet sich daher an diejenigen KollegInnen, die entweder am StIF oder an einem anderen Mitgliedsinstitut der Systemischen Gesellschaft (SG) einen Kurs in „Systemischer Therapie“ oder „Systemischer Beratung“ abgeschlossen haben und die in ihrer beruflichen Tätigkeit viel mit Kindern oder Jugendlichen arbeiten.

Der Aufbaukurs II entspricht – wie alle anderen vom StIF angebotenen Weiterbildungen auch – den Qualitätsrichtlinien der Systemischen Gesellschaft (Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung).


Kursinhalte


  • neurobiologische, physiologische, kognitive, emotionale und psychosexuelle Entwicklungsvoraussetzungen von Kindern und Jugendlichen in den verschiedenen Altersstufen
  • altersspezifische Krisen, Probleme und Symptome sowie systemische Vorgehensweisen und Interventionen dafür
  • Vermittlung altersgerechter Ankopplungs- und Kommunikationsangebote durch die TherapeutInnen / z.B. Sandspiel, Tiere, Bilder, das Puppen-, Rollen- und Theaterspiel, das Drehen von Filmen, das Erzählen und Erfinden von Geschichten, Märchen und Witzen, das Ansehen und Entwerfen von Comics und Cartoons, etc.
  • Sensibilisierung für die Themen und Probleme in verschiedenen Familienformen oder unterbringenden Einrichtungen
  • Kinder in belasteten Familien
  • therapeutische Arbeit mit traumatisierten Kindern
  • Video-Home-Training
  • Selbsterfahrung / Sich der eigenen Krisen und Ressourcen in den verschiedenen Altersstufen erinnern. Zudem gilt es, den Umgang mit Kindern unterschiedlichen Alters zu reflektieren, um die Handlungsmöglichkeiten zu erweitern


Struktur der Weiterbildung

 


Im ersten Jahr finden wöchentliche Sitzungen à vier Stunden (immer montags von 9 – 12.30 Uhr) statt. In ihnen werden die theoretischen und methodischen Grundlagen der Systemischen Kinder- und Jugendlichentherapie vermittelt.


Im zweiten Jahr finden finden die Sitzungen à vier Stunden vierzehntägig statt (ebenfalls montags von 9 – 12.30 Uhr). In dieser Praxisphase dienen die vierzehntägigen Sitzungen vornehmlich der Supervision. Aus der Gesamtgruppe bilden sich mehrere Kleinteams mit zwei bis vier KollegInnen. Diese Kleinteams suchen sich insgesamt zwei Praxisstellen, wo sie mit einem oder mehreren Kindern/Jugendlichen therapeutisch arbeiten. Die Sitzungen sind mit Video zu dokumentieren. Das StIF ist beim Finden einer Praxisstelle behilflich. In besonderen Fällen können auch am StIF selbst Therapiestunden im Zwei-Kammer-System durchgeführt werden. Jedes Team muss insgesamt 50 LE Therapie mit Kindern oder Jugendlichen durchführen und dokumentieren.


Darüber hinaus finden vier eintägige Seminare (jeweils an einem Samstag) zu folgenden Themen statt:

 

  • 1. Sandspieltherapie
  • 2. Kreative Methoden in der Kindertherapie
  • 3. traumatisierte Kinder
  • 4. Video-Home-Training


Zum Ende des Kurses findet ein eintägiges Abschluss-Kolloquium statt.


Aufnahmevoraussetzungen Aufbaukurs II /

  • Zertifikat in „Systemischer Therapie“ oder „Systemischer Beratung„
    eines SG-Instituts
  • abgeschlossenes Hochschul-/Fachhochschulstudium

Dauer / 22 Monate

Beginn / 17. September 2018

Bewerbung / bis 14. Juli 2018
Kurszeiten / Der Kurs beginnt mit einem eintägigen Einführungsseminar, danach findet er montags statt, von 9 – 12.30 Uhr, im ersten Jahr wöchentlich, im zweiten Jahr vierzehntägig.
TeilnehmerInnen / max. 18
Kosten / 185,- € monatlich (180,- € monatlich für Mitglieder)
Gebühr für Auswahlgespräch / 105,- € (entfällt für StIF-AbsolventInnen)
Abschlussgebühr / 140,- €
Abschlussvoraussetzungen /

  • Teilnahme an allen ausgewiesenen Veranstaltungen
  • 50 LE dokumentierter therapeutischer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • schriftliche Abschlussarbeit
  • Nachweis über 50 LE Literaturstudium in Studiengruppen
  • erfolgreiche Teilnahme am Abschluss-Kolloquium

Abschluss / Zertifikat als „Systemische/r Kinder- und Jugendlichentherapeut/in“ (berechtigt zum Erwerb des Zertifikats „Systemische/r Kinder- und Jugendlichentherapeut/in SG„)
Leistungsumfang /

  • 1 eintägiges Einführungsseminar 
  • 40 Gruppensitzungen á 4 LE (160 LE)
  • Supervision der eigenen Fälle (50 LE)
  • 4 eintägige Seminare mit GastdozentInnen à 10 LE (40 LE)
  • 1 Abschluss-Kolloquium (10 LE)
  • 50 LE dokumentierte therapeutische Arbeit
  • 50 LE Eigenarbeit in Studiengruppen
  • 50 LE Literaturstudium

Gesamtumfang / 410 LE

 

Informationsabend / 15. Mai 2018 (Dienstag) / 19.30 Uhr

 
 
 

Leiterin des Fachbereichs Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie


Anja Wilser


Dipl.-Pädagogin, Systemische Therapeutin (SG), Systemische Kinder- und Jugendlichentherapeutin (SG), Dozentin für Systemische Beratung (SG), Systemische Lehrtherapeutin (SG), Supervisorin, Lehrende Supervisorin (SG), Lehrsupervisorin.

 

 

 

 

 

DozentInnen


Kellermann, Ingrid


Diplom-Pädagogin, Systemische Therapeutin (SG), Systemische Beraterin, Systemische Kinder- und Jugendlichentherapeutin (SG), Systemische Lehrtherapeutin (SG), Lehrende Supervisorin (SG), Lehrsupervisorin, Coach und Lehrcoach

 

Tätig als Therapeutin, Lehrtherapeutin, Supervisorin, Dozentin am StIF, Beraterin, Coach, Lehrender Coach

 

Angebot: Einzel-, Gruppen-, Team-, Leitung- und Lehrsupervision, Teamentwicklung, Konfliktmanagement

 

 

 

 

 


Ulrich Gwinner


Dipl.-Psychologe, Systemischer Therapeut (SG), Systemischer Kinder- und Jugendlichentherapeut (SG), Sandspieltherapeut (SG, ISST), Hypnotherapeut (M.E.G.),

mehrjährige Tätigkeit in der psychotherapeutischen und beraterischen Arbeit mit Familien, Paaren, Kindern und Jugendlichen in psychologischer Universitätsambulanz, in kommunaler Beratungsstelle und in privater Praxis. Tätigkeiten in der Ausbildung von Systemischen Therapeuten und von pädagogischen Berufsgruppen im Sandspiel sowie in der Supervision von psychiatrischen und Jugendhilfeeinrichtungen.

 

 

 

 

 

 

 


GastdozentInnen / Dr. med. Gunter Joas / Dr. Franz Dumbs / Linde von Keyserlingk / Armin Liedle / Oliver Schwarz

   
 
StIF / Stuttgarter Institut für Systemische Therapie, Beratung,
Supervision und Systemisches Coaching e.V.

Zurück   Drucken   Nach oben