Zurück   Drucken

StIF / Systemische Methode / Buchbesprechungen /

 
 
 

Schweitzer, von Schlippe/ Lehrbuch der Systemischen Therapie und Beratung

Arist von Schlippe / Jochen Schweitzer

 

Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung

 

Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen 2012

ISBN 978-3-525-40185-9

39,95 Euro

 

zusammengefasst von Bernd Roedel

___________________________________________________________________

 

1996 erschien das erste ´Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung´, ein sehr gründliches, ausführliches und umfassendes Standardwerk zur systemischen Therapie und Beratung.

1996 war das Jahr, in dem Prinz Charles und Prinzessin Diana geschieden wurden, indem Boris Jelzin die Abschaffung der Wehrpflicht für das Jahr 2000 ankündigte, in dem Helmut Kohl sein vierzehntes Jahr als deutscher Bundeskanzler hinter sich brachte und in dem Steffi Grafs Vater wegen Steuerhinterziehung angeklagt wurde. Mein Power Macintosh 5260 hatte phantastische 1,2 GB Speicherplatz.

 

Im letzten Jahr,  also sechzehn Jahre später, brachten Arist von Schlippe und Jochen Schweitzer ihr zweites ´Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung´ heraus, das – abgesehen von den Basics – tatsächlich ein neues, zweites Lehrbuch, und nicht nur eine überarbeitete Auflage, ist.

 

Das neue Lehrbuch trägt der Tatsache Rechnung, dass sich in den vergangenen sechzehn Jahren einiges in der systemischen Landschaft verändert hat. So beschäftigt sich ein Kapitel z. B. mit der „systemischen Praxis jenseits von der Psychotherapie“, also dem systemischen Arbeiten im Bereich des Coachings und der Unternehmensberatung, in der Pädagogik, in der sozialen Arbeit und in der Körpermedizin. Ein anderes Kapitel beschäftigt sich mit der Beratungspraxis in den verschiedenen Systemtypen „Familien, Organisationen, Kooperationen und Netzwerken“.

Die Autoren thematisieren den Umgang mit Gefühlen in der systemischen Therapie und die therapeutische Beziehung. Sie gehen auf unterschiedlichste systemische Therapiesettings (systemische Einzel-, Paar- und Familientherapie, systemische Kinder- und Jugendlichentherapie, Elterncoaching, Gruppentherapie, stationäre Settings) und ihre Besonderheiten ein.

In einem weiteren Kapitel („Ökosystemische Interventionen“) beschreiben sie Settings, die außerhalb des klassischen Therapiezimmers Anwendung finden, wie z.B. Familie-Helfer-Konferenzen, aufsuchende Familientherapie, multisystemische Familentherapie (Familie, Schule und Peers), Netzwerksitzungen etc. und was dort jeweils hilfreich oder zu beachten ist.

Am Ende des Lehrbuches widmen sich die beiden Autoren noch einmal dem Thema „systemische Beratung in der Arbeitswelt“.

Zudem schauen die Autoren viel stärker als zuvor über den deutschen Tellerrand hinaus auf den Stand der systemischen Dinge in anderen Ländern.

 

In seinem Vorwort zu diesem Lehrbuch schreibt Helm Stierlin: „Ich kenne keinen Text im Bereich der systemischen Therapie und Beratung, der uns dessen Entwicklung, Theorie und Praxis so klar und anschaulich vermittelt wie dieses Lehrbuch.“

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, bis auf eines: ich finde es äußerst begrüßenswert, wenn sich Autoren im Abstand von fünfzehn bis zwanzig Jahren der gleichen Aufgabe stellen – hier also: ein Lehrbuch zu schreiben – und damit spiegeln und dokumentieren, von wo nach wohin sich sich in den vergangenen sechzehn Jahren die systemische Therapie und Beratung bewegt und weiter entwickelt hat.

Dieses Buch gehört in den Bücherschrank eines jeden systemischen (Lehr)-Therapeuten oder als E-Book auf das Notebook eines jeden systemischen Coaches.

 

   
 
StIF / Stuttgarter Institut für Systemische Therapie, Beratung,
Supervision und Systemisches Coaching e.V.

Zurück   Drucken   Nach oben