Zurück   Drucken

StIF / Systemische Methode / Buchbesprechungen /

 
 
 

Omer;von Schlippe / Autorität ohne Gewalt


Haim Omer/ Arist von Schlippe:

Autorität ohne Gewalt
 
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2002

Zusammengefasst von Heidelinde Finkbeiner-Knapp, Anja Lippert, Simon Stoll, 2006


Das Buch Autorität ohne Gewalt stellt ein Modell zur Wiedergewinnung von elterlicher Präsenz vor, das vor allem den Familien  helfen soll, in denen die Kinder durch sehr destruktives und gewalttätiges Verhalten jegliche Einflussnahme der Eltern boykottieren.

Die Autoren des Buches setzen beim Leser ein gewisses Grundwissen um die systemische Therapie voraus.
Der theoretische Hintergrund, der sich auf die Lehren Gandhis und Martin Luther King zurückführen lässt, wird durch sehr anschauliche Beispiele aus der Praxis unterlegt. Als sehr wohltuend empfanden wir dabei die Tatsache, dass es sich bei den Beispielen nicht nur um Erfolgstorries handelte, sondern auch Fälle vorgestellt werden, bei denen diese Vorgehensweise nicht den erwünschten Erfolg brachten.

Der Aufbau und die Verständlichkeit des Textes wurde von unserer Arbeitsgruppe recht unterschiedlich bewertet. Die Aussagen reichten von spannend und gut zu lesen, bis nicht richtig nachvollziehbar. Die unterschiedliche Bewertung mag zum einen darauf zurückzuführen sein, dass nicht alle Teilnehmer Erfahrungen mit derart gewaltbesetzten Familienkonstellationen haben. Zum anderen diese Art der vorgeschlagenen Interventionen immer wieder die Frage aufwarf , ob es sich bei diesem Modell noch um ein systemisches Konzept handelt.

Wir waren uns jedoch einig, dass ein Therapeut, der diese Methoden anwenden will, zum einen über viel Erfahrung und eine eindeutige gewaltlose Grundhaltung verfügen sollte und darüber hinaus auf jeden Fall immer eine saubere Anamnese die Grundvoraussetzung für die Anwendung dieser Methodik sein sollte, da dieses Konzept ansonsten auch leicht zu missbrauchen ist.

Bei professioneller Handhabung finden sich in diesem Buch jedoch sehr hilfreiche und vor allem konkrete Interventionsmöglichkeiten für sehr schwierige und verfahrene Familienkonstellationen. Auch für eine persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema elterlicher Präsenz erscheint uns dieses Buch als sehr empfehlenswert.

   
 
StIF / Stuttgarter Institut für Systemische Therapie, Beratung,
Supervision und Systemisches Coaching e.V.

Zurück   Drucken   Nach oben