Zurück   Drucken

StIF / Das Institut /

 
 
 

Geschichte des Instituts

1993 gründeten Ingrid Kellermann, Sigrun Häußermann, Heidi Wernecke-Korte, Michael Fähndrich, Armin Liedle, Manfred König und Bernd Roedel das Stuttgarter Institut für Systemische Therapie, Beratung und Supervision (StIF), das übrigens damals noch Stuttgarter Institut für Familientherapie hieß. Der Leitgedanke damals war, auch hier in Stuttgart ein Institut zu etablieren, bei dem Theorie und Praxis eng miteinander verbunden sind.
 
So mietete das StIF Räume in der Falkertstraße im Stuttgarter Westen an. Dort bauten wir eine systemisch ausgerichtete psychotherapeutische Ambulanz auf, in der nach einer gewissen Anlaufzeit durchschnittlich pro Jahr etwa 120 EinzelklientInnen, Paare, Familien oder Teilfamilien psychotherapeutische Unterstützung fanden und immer noch finden.

Neben der Institutsambulanz arbeiten die MitarbeiterInnen des StIF auch als SupervisorInnen (Einzel-, Gruppen-, Team- und Leitungs-Supervision sowie Lehrsupervision) und als Coaches (Einzel-, Gruppen- und Teamcoaching, Leitungscoaching, Teamentwicklung, Konflikt- und Change-Management sowie Organisationsentwicklung). Das ist gewissermaßen die zweite Praxissäule.

Neben der Institutsambulanz bot das StIF von Anfang an eine berufsbegleitende vierjährige Weiterbildung in „Systemischer Therapie“ an, bei der die TeilnehmerInnen nach eineinhalb Jahren Grundausbildung eine zweieinhalbjährige Praxisphase durchlaufen, in der sie als TherapeutInnen i.P. (im Praktikum) unter ständiger Live-Supervision eines Lehrtherapeuten ihre Praxiszeit absolvieren. Parallel dazu werden die Therapiesitzungen in den wöchentlichen Supervisionssitzungen vor- und nachbereitet und die entsprechende Theorie anhand der Praxiserfahrungen vermittelt.

1994 kam die Weiterbildung für „Systemische Beratung“ hinzu, 1998 die Weiterbildung für „Systemische Supervision“, 2002 die für „Systemisches Coaching“ und 2005 die für „Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie“.
 
Seit 2002 befinden sich im Schnitt jährlich etwa sechzehn Kurse in der Weiterbildung, weit über 600 KollegInnen haben inzwischen im StIF eine Weiterbildung absolviert und knapp 200 befinden sich gerade in einer Weiterbildung am StIF.

Außer diesen mehrjährigen Weiterbildungen bietet das StIF seit seiner Gründung auch meist zweitägige Fortbildungsveranstaltungen (Vorträge, Seminare, Workshops) für KollegInnen aus den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern an, um sie für systemisches Arbeiten – egal in welchem Feld – zu interessieren und um den ehemaligen WeiterbildungsteilnehmerInnen Gelegenheit zu geben, ihr Wissen aufzufrischen und up-to-date zu halten. Gleichzeitig wird verhindert, dass das StIF „im eigenen Saft schmort“; denn mit diesen vielen GastdozentInnen findet immer ein reger inhaltlicher Austausch statt.

Das StIF ist seit 1995 aktives Mitglied in der Systemischen Gesellschaft (Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung e.V.). Für die Systemische Gesellschaft richtete das StIF 1998 eine außerordentliche Mitgliederversammlung aus, 2001 eine ordentliche MV und Jahrestagung sowie 2005 in Kooperation mit den KollegInnen vom istob (München) die zweite „Zukunftswerkstatt“ aus.

1997 erweiterte sich das StIF und mietete in der Falkertstraße 70 eine zweite Etage hinzu. Im Jahr 2000 zog das StIF um in sein neues Domizil, das doppelt so viel Platz bot wie das alte. Von diesem finden Sie einige Bilder in dieser Website, z.B. auf der Startseite.

   
 
StIF / Stuttgarter Institut für Systemische Therapie, Beratung,
Supervision und Systemisches Coaching e.V.

Zurück   Drucken   Nach oben